Andi Lochbrunner als DSV-Präsident zurückgetreten

Bei einer außerordentlichen Sitzung von Präsidium und Generalsekretär des Deutschen Segler-Verbands hat Andi Lochbrunner sein Amt als Präsident des DSV niedergelegt. In einer Erklärung schrieb Lochbrunner:

„Nach dem Verlauf und Ergebnis der Arbeit der vergangenen Wochen ist aus meiner Sicht eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit dem Präsidium sowie der Geschäftsführung nicht mehr möglich. Ich bedauere diese Entwicklung sowie den hierdurch unumgänglich gewordenen Rücktritt persönlich sehr, bin jedoch auch nach reiflicher Überlegung davon überzeugt, dass unser gemeinsames Ziel der Professionalisierung und Weiterentwicklung des DSV in der derzeitigen Konstellation nicht mehr umgesetzt werden kann. Ich möchte deshalb von meiner Seite den Weg für einen umfassenden Neubeginn freimachen.

Ich bedanke mich ausdrücklich für das mir aus der Seglerschaft entgegengebrachte Vertrauen sowie für die vielfältige Unterstützung und wünsche dem DSV, dem ich eng verbunden bleibe, alles Gute und viel Erfolg. Und ich drücke unseren Seglerinnen und Seglern ganz kräftig die Daumen für die Olympischen Spiele 2020.“

Andi Lochbrunner war im November 2013 zum DSV-Präsidenten gewählt worden, es gab aber seit mehreren Monaten Meinungsverschiedenheiten über die strukturelle Neuausrichtung des Verbands. Andi erklärte weiter, jetzt habe er jedenfalls mehr Zeit für den Beruf, die Familie und den LSC.