LSC wird 12. in der Championsleague

In der Segel-Championsleague hat der Lindauer Segler-Club zum Abschluss den zwölften Platz belegt. “Das ist vom Ergebnis her ganz in Ordnung,” meinte Steuermann Veit Hemmeter zum Finale in Porto Cervo auf Sardinien. “Unter den besten Mannschaften Europas ist das ein guter Platz.” Am Anfang hatte es am Sonntag wenig Wind. “Aber dann kam der Mistral durch, in der letzten Wettfahrt ballerte es mit 25 Knoten und mehr, da war nichts mehr mit dichtnehmen.”

Der Samstag begann für den LSC mit Pech, später kamen noch ein paar Pannen dazu, das Team ist von Rang vier auf Platz 13 zurückgefallen. “In den ersten beiden Läufen waren wir Erster und Zweiter,” schildert Taktiker Fabian Gielen den Tag. “Dann kassierten wir einen ungerechtfertigten Penalty, im nächsten Lauf hatten wir einen sehr engen Frühstart. Und zu guter Letzt wurden wir im letzten Lauf über die Lay-Line gedrückt, konnten nicht wenden und mussten dann die Parade an der Tonne abnehmen.”

Fabian Gielen, Yannick Netzband, Martin Hostenkamp, Veit Hemmeter Foto Wehrmann

“Trotz aller Widrigkeiten ist der Gesamtzwölfte hervorragend, unter insgesamt 32 Mannschaften ist das viel mehr als wir uns erwarten konnten,” sagte der LSC-Vorsitzende Karl-Christian Bay. “Einen großen Dank an die Mannschaft, die für den Verein gestartet ist und viel Zeit geopfert hat. Aber jetzt gilt es nach vorne zu schauen.”

Im November ist in Berlin das Finale der Segelbundesliga. Momentan steht der LSC als Drittletzter auf einem Abstiegsplatz. “Da geht es um den Ligaerhalt,” so Veit Hemmeter. “Wenn es irgendwie geht, werde ich in Berlin antreten, damit wir nicht absteigen.”

Für den Lindauer Segler-Club starteten in der Championsleague Veit Hemmeter, Fabian Gielen, Martin Hostenkamp und Yannick Netzband.

Hier gibt es ein sehr gutes Starkwindvideo vom letzten Tag.

Hier sind die Ergebnisse

Es siegte der Yacht Club Costa Smeralda vor der Societe Nautique de Geneve. Der Yacht Club Bregenz belegte Platz 26.