12_peri_hochformat_foto_tobias_stoerkle

Peri Cup 2012

Zweiundzwanzig 30er in Lindau am Start

Ein starkes Feld haben am Wochenende (8.-9. 9.) die 30 Quadratmeter Schärenkreuzer vor Lindau an den Start gebracht. “22 Schiffe hatten gemeldet, das ist schon eine gute Klasse”, lobte Wettfahrtleiter Markus Gielen vom Lindauer Segler-Club die Skipper.
Weil das Feld der Starter so groß war, suchte jeder schon zu Beginn nach dem besten Platz auf der Bahn: der Samstag begann mit einem Massenfrühstart, “aber im zweiten Versuch haben sich alle ein wenig zurückgehalten und sind korrekt gestartet”, so Markus Gielen. Bei zwei Windstärken aus West folgte sofort die nächste Wettfahrt, auch hier gab es wieder Frühstarter. Bei der dritten Wettfahrt schlief dann der Wind ein.
Am Sonntag sollte noch wenigstens ein Lauf über die Bahn gebracht werden, aber der Wind kam bei dem schönen warmen Spätsommerwetter zu spät, es gab bei sehr schwacher Brise einen Massenfrühstart, ehe sich der Wind ganz verabschiedete.
“Aber eins ist mir aufgefallen”, so Wettfahrtleiter Markus Gielen. “In diesem Jahr waren die Untersee-Segler vor Lindau dominierend. Die ersten vier Plätze gingen auf die Reichenau oder nach Allensbach”.
Sieger war Mike Rösch vom Yachtclub Insel Reichenau vor Rolf Winterhalter von den Jollenseglern der Insel Reichenau und Christoph Dargel von der Seglervereinigung Gnadensee Allensbach. Bester Obersee-Segler auf Rang fünf war Kurt Huppenkothen vom Bregenzer Segel-Club.

Stephan Frank, Presse LSC 0049-171-22 321 84

Der Ball am Bug verhindert, dass sich der Spinaker verhakt und reisst Foto Tobias Störkle
Das Feld der 30er beim Start Foto Tobias Störkle

{webgallery}

12_peri_hochformat_foto_tobias_stoerkle
12_peri_start_quer_foto_tobias_stoerkle

{/webgallery}