59. Rund Um 2009 Ausschreibung

Langstrecken-Wettfahrt

59. RUND UM den Bodensee

12. – 14. Juni 2009

Ausschreibung:
International

Klassen:
Alle Kielboote über 6,50 Meter und Mehrrumpfboote über 7,50 Meter Rumpflänge, außer Zweimann-Kielboote, Jollen, Jollenkreuzer.
Die Wettfahrtleitung behält sich vor, Meldungen von ungeeignet erscheinenden Boote abzulehnen oder gegebenenfalls umzustufen. Zur Bildung einer Klasse müssen mindestens 5 Boote ordnungsgemäß gemeldet sein.

Gruppe 1:
– Einheitsklassen, Konstruktionsklassen
– Yardstickklassen ab Yardstickzahl 81 und höher
mit Einteilung I – VI, nach Bodenseeyardstick-Tabelle neueste Fassung im Internet,
– Unvermessene Yachten
– ORC Klasseneinteilung der jeweils neuesten Regeln
o ORC 1 – 4
o Sportboote nach ORC

Gruppe 2:
– Boote nach Bodenseeyardstick-Tabelle – S – mit einer
Yardstickzahl von 80 und weniger oder Boote mit einem vergleichbaren Yardstickwert.
– ORC Racer
– Mehrrumpfboote (MB) .

Regeln:
WR der ISAF 2009 – 2012 mit Zusatzbestimmungen des DSV, sowie Klassenvorschriften und dieser Ausschreibung.
Boote mit beweglichem Ballast nach WR Regel 51 werden zur Teilnahme an dieser Wettfahrt zugelassen (Änderung WR 51 gem. WR 86.1(b)).

Werbung:
Kategorie: C ISAF Regulation 20

Meldestelle:
Petra Guinand,
Hochbucher Weg 63,
D- 88131 Lindau
Tel.: +49 8382- 4421,
E-Mail : rundum@lsc.de

Meldungen nur Online unter: www.lsc.de

Meldeschluss:
25. Mai 2009

Meldegeld:
€ 70 pro Boot für Meldungen zum Meldeschluss.
Die Abgabe der Meldung verpflichtet den Teilnehmer zur Zahlung der Meldegebühr, unabhängig davon, ob er an der Regatta teilnimmt oder nicht.

Bitte verwenden Sie zur Zahlung ausschließlich folgende Bankverbindung:

Empfänger: Lindauer Segler-Club
Konto Nr. 105 844 80
BLZ: 731 500 00,
SPK: MM – LI – MN
IBAN: DE 787 315 000 000 105 844 80
BIC : BYLADEM1MLM
Verwendung 1. Zeile: RUND UM 2009
Verwendung 2. Zeile: Bootsname, Eigner

Nachmeldungen:
bis zum 05. Juni 2009 (Poststempel)
Nachmeldegebühr zusätzlich € 50,-

Segelanweisung:
Ausgabe im LSC Wettfahrtbüro.
– Donnerstag, 11. Juni 2009 von 14:00 bis 19:00 Uhr
– Freitag, 12. Juni 2009 von 14:00 bis 18:00 Uhr

Startzeit:
Freitag, 12. Juni 2009, 19:30 Uhr vor Lindau.
Bei aufkommendem Sturm kann der Start auf 21:30 Uhr oder auf 6:00 Uhr am nächsten Morgen verschoben werden.

Regattabahn:
Blaues Band:
Start Lindau
Bahnmarken: Romanshorn – Eichhorn – Überlingen
(alle Bahnmarken an Steuerbord lassen)
Ziel Lindau.

Kleines Blaues Band:
Start Lindau
Bahnmarken: Romanshorn – Eichhorn
(alle Bahnmarken an Steuerbord lassen)
Ziel Lindau

für Yardstickgruppen V und VI, Nord. Folkeboot, H-Boot, Shark 24, Varianta und sonstige Klassen auf Antrag der Klassenvereinigungen

Zeitlimit:
Die Wettfahrt endet am Samstag 13. Juni 2009, 19:30 Uhr

Wertung:
– ORC und Yardstickgruppen nach berechneter Zeit, alle übrigen Teilnehmer nach gesegelter Zeit.
– Mehrrumpfboote nach berechneter Zeit gem. Bodenseeyardsticktabelle

Preisverleihung:
Sonntag, 14. Juni 2009, 10:00 Uhr in der Inselhalle Lindau

Preise:
– Blaues Band für das schnellste Boot über Alles
– Blauer Pokal für das schnellste Boot der Gruppe 1 nach gesegelter Zeit
– Kleines Blaues Band für das schnellste Boot nach gesegelter Zeit
– Klassen- und Sonderpreise

Liegeplätze:
Im Hafen des LSC und im Hafen der Bodenseeschifffahrtsbetriebe in Lindau.

Parkplätze:
Keine Parkplatzreservierung möglich.
Öffentliche Parkplätze sind kostenpflichtig!

Information:
Freitag, 12. Juni 2009, 14:30.Uhr und 16:30 Uhr Wetterbericht am Segelhafen

Sicherheitsbestimmungen:
1. Mindestalter für Teilnehmer 14 Jahre
2. Schwimmwestenzwang bei Starkwind- oder Sturmwarnung
3. Von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang gelten zusätzlich folgende Sicherheitsvorschriften:
a. Zusätzlich zur Lichterführung gem. BoSchO. ist das vorderste Segel ständig zu beleuchten.
b. Schwimmwestenzwang für alle Teilnehmer
c. Führen eines Notblitzes für alle Teilnehmer
4. Zusätzliche Sicherheitsstandards für Trapezyachten:
a. Schwimmwestenzwang während der ganzen Wettfahrt
b. Tragen von Kleidung mit Reflexstreifen bei Nacht
5. Jeder Trapezmann muss während der Regatta direkten Kontakt mit dem Rumpf seines Bootes haben.
6. Jede Libera – oder einer Libera ähnlichem Boot und jedes Mehrrumpfboot größer als 35 Fuß muss von einem
eigenen, rettungstauglichen Motorboot während der Wettfahrt begleitet werden. Dieses muss sich stets
achteraus des zu begleitenden Bootes befinden.

Veranstaltungen:
Freitag, 12. Juni
ab 14:00 Uhr   Musik am Segelhafen
14:30 Uhr und 16:30 Uhr Wetterbericht im Zelt


Samstag, 13. Juni ab 20:00 Uhr   Regattaausklang im Zelt.

Sonntag, 14. Juni 10:00 Uhr  Preisverleihung in der Inselhalle Lindau.

Sonstiges:
1. Jeder Teilnehmer verzichtet auf die Urheberrechte von Bildern oder Filmen die während der Regatta von ihm
oder seinem Boot gemacht werden.
2. Jedes teilnehmende Boot ist verpflichtet die ausgegebenen Klebenummern zur Identifizierung des einzelnen
Bootes beidseitig am Bug gut sichtbar anzubringen.

Haftung:
Haftungsausschluss – Haftungsbegrenzung – Unterwerfungsklausel
Die Verantwortung für die Entscheidung eines Bootsführers, an einer Wettfahrt teilzunehmen oder sie fortzusetzen, liegt allein bei ihm. Er übernimmt insoweit auch die Verantwortung für seine Mannschaft.
Der Bootsführer ist für die Eignung sowie das richtige seemännische Verhalten seiner Crew sowie für die Eignung und den verkehrssicheren Zustand des gemeldeten Bootes verantwortlich.
Der Veranstalter ist berechtigt, in Fällen höherer Gewalt oder auf Grund behördlicher Anordnungen oder aus Sicherheitsgründen, Änderungen in der Durchführung der Veranstaltung vorzunehmen oder die Veranstaltung abzusagen. In diesen Fällen besteht keine Schadensersatzverpflichtung des Veranstalters gegenüber dem Teilnehmer. Eine Haftung des Veranstalters, gleich aus welchem Rechtsgrund, für Sach- und Vermögensschäden jeder Art und deren Folgen, die dem Teilnehmer während oder im Zusammenhang mit der Teilnahme an der Veranstaltung durch ein Verhalten des Veranstalters, seiner Vertreter, Erfüllungsgehilfen oder Beauftragten entstehen, ist bei der Verletzung von Pflichten, die nicht Haupt-/bzw. vertragswesentliche Pflichten (Kardinalpflichten) sind, beschränkt auf Schäden, die vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden.
Bei der Verletzung von Kardinalpflichten ist die Haftung des Veranstalters in Fällen einfacher Fahrlässigkeit beschränkt auf vorhersehbare typischerweise eintretende Schäden. Soweit die Schadensersatzhaftung des Veranstalters ausgeschlossen oder eingeschränkt ist, befreit der Teilnehmer von der persönlichen Schadenersatzhaftung auch die Angestellten-Arbeitnehmer und Mitarbeiter-Vertreter, Erfüllungsgehilfen, Sponsoren und Personen, die Schlepp-, Sicherungs-, oder Bergungsfahrzeuge bereitstellen, führen oder bei deren Einsatz behilflich sind, sowie auch alle anderen Personen, denen im Zusammenhang mit der Durchführung der Veranstaltung ein Auftrag erteilt worden ist. Die gültigen Wettfahrtregeln der ISAF, die Ordnungsvorschriften Regattasegeln und das Verbandsrecht des DSV, die Klassenvorschriften sowie die Vorschriften der Ausschreibung und Segelanweisung sind einzuhalten und werden ausdrücklich anerkannt.

Lindauer Segler Club e.V.

Christine Holz ……. LSC Vorsitzende LSC
Hubert Henzler ….. Wettfahrtleiter Rund Um
Roland Tröster …. LSC Wettsegelobmann


X