LSC-Mitglied ist Weltmeister

Reinhard Brucker ist in Kanada Weltmeister der 8-m-R-Klasse geworden. Herzlichen Glückwunsch vom LSC. Und hier kommt sein Bericht aus Toronto:

Wie dem einen oder anderen bekannt ist, habe ich vor drei Wochen meine Koffer gepackt, um in Kanada bei den nordamerikanischen Meisterschaft und der anschließend folgenden Weltmeisterschaft in der 8mR Klasse zu segeln. Eingeladen war ich als deutsches Mitglied

in einer rein kanadischen Mannschaft auf der komplett neu renovierten „Raven” einer Sira – 8mR aus dem Jahre 1938 von den Eignern Mark de Celles und Richard Self, den ich 2006 bei der WM in Lindau kennen gelernt habe.

Die nordamerikanische Meisterschaft wurde im nachbarschaftlichen Etobicoke Yacht Club ausgetragen und wurde erfolgreich als Generalprobe für die folgende Weltmeisterschaft genutzt. Bei optimalen Bedingungen von 9 bis 17 Knoten Wind und ca. 1 Meter Welle konnten 5 Rennen mit einer Kreuzlänge von 2,1 Seemeilen durchgeführt werden. Die Crew der „Raven” konnte mit den Plätzen 1/2/1/1/1 die nordamerikanische Meisterschaft souverän gewinnen.

Die Zwischenpause wurde im Royal Canadian Yacht Club (RCYC), der von der englischen Königin im Jahre 1852 gegründet wurde, für ein 8mR-Gala-Dinner genutzt. Der festliche Hintergrund diente dem neu gegründeten 8mR – Raum, wo man von nun an 8mR Modelle bewundern kann, die eine lange Geschichte auf dem Lake Ontario schreiben.

Dann wurde es ernst, die Segel wurden vermessen und am 20. August wurde die Weltmeisterschaft offiziell angeschossen. Die Gegner bestanden aus 15 teilnehmenden Crews aus 5 Nationen, alle bestückt mit feinster Garderobe und Top-Seglern (Olympioniken, Amerikas-Cup, sowie Admiralscupsegler usw.) aus der gesamten Welt. In den sieben Tagen, inklusive Warm-Up Race, herrschten überwiegend starke Windbedingungen von Windspitzen von 45km/Std. und maximaler, gemessener Wellenhöhe von 4,1 Meter. Diese Bedingungen auf den übertuchten 8mR Segelyachten waren eine enorme Herausforderung, dennoch ist es der „ Raven” Crew mit

Bryan Gooderham, Richard Self, Mark de Celles, Mike Molloy, Hugh Beaton, Ian „Pedro” Nowell und mir / Reinhard Brucker (LSC)

gelungen den Titel souverän zu holen. Mit einem Zweiten und sonst reinen sensationellen Laufsiegen war es möglich die Sira Klasse mit großem Punktevorsprung zu gewinnen.

Ein interner Crew Sieg war zudem, dass in allen Läufen moderne 8mR Yachten geschlagen wurden. Dieses hervorragende Ergebnis war nur möglich, durch höchste Konzentration, keine taktischen Fehler, sowie perfekte Manöver, was nun der Lohn für die Eigner war, die das Boot erst nach intensiver und aufwendiger Restaurierung im vergangenen Jahr wieder zu Wasser gelassen haben.

Bei der Siegerehrung, am Dinnertisch des Commodore gingen wunderbare Tage vor der einzigartigen Kulisse vor Toronto zu Ende, und mir bleibt nur noch, die herzlichen Grüße vom RCYC an den Lindauer Segler Club weiter zugeben, was ich hiermit tue.

Vielen Dank möchte ich auch an alle Segler Frauen ausrichten die uns tatkräftig unter härtesten Bedingungen auf den Tenderbooten unterstützt haben.

Meine besondere Gratulation gilt dem Alouette Team (Eignerin Iris Metten / Altnauer Segelclub), die zum dritten Mal die Weltmeisterschaft in der modernen Klasse gewinnen konnten. Diesem Schweiz/deutschem Team gebührt besonderes Lob, da Sie trotz engem Zeitfenster (die Yacht wurde erst am Warm-Up Renntag ausgeliefert) klaren Kopf behalten haben, mit besondern Gruss an Ernst Bieri, denn sein Kopf musste mit 9 Stichen genäht, ausgelöst durch einen gebrochenen Großbaum, besonders herhalten.

Immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel

Reinhard Brucker / LSC

 

X