LSC muss gegen Abstieg kämpfen

Die Mannschaft des Lindauer Segler-Clubs ist in der Segelbundesliga am fünften Spieltag in Glücksburg Letzter geworden. „Wir haben alles gegeben,“ sagte Steuermann Leonard Kubeth. „Mit unseren Resultaten wären wir seglerisch auf den drittletzten Platz gekommen. Dafür, dass wir erst in letzter Minute aufgestellt wurden und nur eine Stunde trainieren konnten, ist das gar nicht so schlecht. Wir konnten in der Segelbundesliga mithalten.“

Die Mannschaft des LSC war zu spät gemeldet worden und kassierte mit dem ersten Rennen drei Strafpunkte, ohne diese Punkte wäre der Lindauer Segler-Club in Glücksburg nicht 18., sondern 16. geworden.

“Seglerisch sind wir zufrieden,” sagte Yannick Netzband. “Wir konnten zum Schluss sogar taktisch segeln, wir waren immer im Feld dabei.” Nur kräftemässig war das Wochenende extrem zehrend. “Wir waren bei 20 bis 25 Knoten Wind vom Gewicht her ein leichtes Team. Nach dem letzten Rennen konnte ich nicht mehr.”

„Die Vier können stolz auf sich sein,“ sagte Karl-Christian Bay, der erste Vorsitzende des LSC nach den Rennen. „Sie mussten mit nichts anfangen und haben sich tapfer geschlagen. Der Verein ist ihnen zu Dank verpflichtet. Der letzte Platz hat uns schmerzlich unser strukturelles Defizit vor Augen geführt. Wir haben bislang auf eine Bundesligamannschaft fokussiert und kein Reserveteam aufgebaut. Damit heißt unser Ziel für den Rest der Saison: Klassenerhalt. Für das nächste Jahr wird der LSC ein zweites Team aufbauen.“

Die Bundesliga in Glücksburg. Foto Wehrmann DSBL

In Glücksburg segelten für den LSC Leonard Kubeth, Yannick und Annika Netzband und Naomi Dörr. Die erste Mannschaft des LSC zeigte sich verhindert: Veit Hemmeter, Martin Hostenkamp und Fabian Gielen haben teils aus beruflichen und privaten Gründen abgesagt, teils trainierten sie lieber für andere Regatten,

Entscheidend für den Klassenerhalt wird jetzt der letzte Spieltag sein, Anfang November in Berlin.

In der Gesamttabelle liegt der LSC momentan als Drittletzter auf einem Abstiegsplatz. Laut Ausschreibung der DSBL steigen die Plätze 15 – 18 direkt ohne Relegation in die zweite Segelbundesliga ab.

Die Tabelle aus Glücksburg

Das Gesamtergebnis

Naomi Dörr, Yannick Netzband, Leonard Kubeth. Verdeckt Annika Netzband. Foto Wehrmann DSBL

X