Mittwochsregatten: wenig Wind – aber schöne Sonnenuntergänge

Große Begeisterung gab es bei den 55 Mannschaften, die in diesem Jahr die Mittwochsregatten in der Bregenzer Bucht gesegelt sind. „Es war toll, mit welcher Ausdauer die Teams Mittwoch für Mittwoch zum Start um 19.30 Uhr angetreten sind,“ sagte Dietmar Salzmann, der beim Yacht-Club Rheindelta die Sieger zum Abschluss der Regattaserie ehrte. „Wir konnten zwar nur an sechs der ausgeschriebenen zwölf Abende segeln. Auch wenn manchmal der Wind gefehlt hatte, war es trotzdem schön.“

Bei den schnellen Schiffen der Yardstickgruppe 1 siegte Stefan Rausch vom Lindauer Segler-Club vor Hanspeter Simma vom Bregenzer Segel-Club und Dieter Kubeth vom LSC.

In der Yardstickklasse 2 gewann Tino Fellner-Waltersdorfer vom Yachtclub Hard vor Florian Sporer vom Lochauer Yachtclub und Stephan Frank vom Lindauer Segler-Club.

In Yardstick 3 siegte Claudius Schlumberger vom LSC vor Herbert Lutz vom Yachtclub Wetterwinkel und Jochen Feuerstein vom Yachtclub Hard.

In der neu eingeführten Gruppe der Sportboote kam Julius Trippolt vom Yacht Club Bregenz auf den ersten Platz, vor Peter Wagner vom Lindauer Segler-Club und der von verschiedenen Steuerleuten gefahrenen J70 des Yacht Clubs Bregenz.

„Wir hatten 55 Teilnehmer, das ist ein hervorragendes Ergebnis,“ bilanziert Oliver Böhler, der die Midweek für den Yacht Club Bregenz organisierte. „Ob wir im nächsten Jahr wieder mit zwei Startgruppen auf die Regattabahn gehen, oder zurück zum gemeinsamen Einheitsstart gehen, das müssen die sechs beteiligten Vereine jetzt in den nächsten Monaten gemeinsam entscheiden.“

Wesentlich zum Erfolg der Mittwochsregatten hat die unkomplizierte Abwicklung beigetragen. Es gibt keine Meldegelder und keine Anmeldeprozedur, es reicht das rechtzeitige Erscheinen an der Startlinie.

Weiter Informationen, Ergebnislisten und Bilder unter www.midweek.de

Das Siegerbild zeigt von links: Dietmar Salzmann, Tino Fellner, Stefan Rausch, Julius Trippolt, Claudius Schlumberger

Midweek-Sieger-2016

Bericht und Bild: Stephan Frank

X