Samuel Störr bei der Kieler Woche

Samuel Störr hat im Juni in der 420er-Klasse an der Kieler Woche teilgenommen. Er sandte uns folgenden Bericht:

Meine 420er-Zeit wäre fast zu Ende gewesen, da mein Vorschoter aus schulischen Gründen in der geplanten Intensität nicht weiter mitsegeln konnte. Da ich weiterhin 420er segeln will, habe ich mich entschieden als Vorschoter bei einem guten Steuermann zu segeln. Über die Klassenvereinigung erfuhr ich, dass Felix Kaiser (MYC) einen Vorschoter sucht.  Felix segelt im Kader und trainiert im Bayrischen-Yacht-Club (BYC) in der Trainingsgruppe von Ilja Wolf. Am Wochenende vor der Kieler Woche lernten wir uns bei einem Probesegeln kennen und beschlossen, zusammen bei der Kieler Woche zu starten.

Am Mittwoch bauten wir das Boot auf und segelten unsere Segel ein, die wir gerade neu bekommen hatten und trimmten das Boot. Der erste Wettfahrttag, der Donnerstag,  lief bei uns gut, wenn man weiß, dass wir zum ersten Mal zusammen segelten und ich zum ersten Mal Vorschoter war. Bei leichtem Wind ersegelten wir einen 13., 27. und 14. Platz wodurch wir das  48. von 162 Booten wurden. Am Freitag gab es starken Wind und Unwettermeldungen. Die Wettfahrtleitung erinnerte sich wohl noch an das Unwetterfiasko bei den 420ern von Pfingsten. Der nächste Tag brachte schönes Wetter und  schönen Wind (4 Bft) mit sich. Eigentlich lief es bei uns ganz gut mit einem 19.und 12. In dem letzten Rennen hatten wir eine BFD, was uns auf den 57 Platz zurückwarf. Wir schafften es trotzdem noch ins Goldfleet.  Am Sonntag bei den finalen Rennen machte mir der stärkere Wind zu schaffen. Die Manöver haben nicht immer gut geklappt. Wir fuhren einen 56., 47. und 29. Platz und konnten schließlich den 57. Platz halten. In Anbetracht des neuen Teams und meiner neuen Funktion, sind wir mit dem Ergebnis zufrieden.

Samuel Störr

Bericht und Bild: Samuel Störr

X