Sensationelles Ergebnis der Opti-Jugend in Immenstaad

Mit neun Optikindern von insgesamt 26 Teilnehmern war der Lindauer LSC auf dem diesjährigen Immenstaad Trainingsevent vertreten.
Und mit fünf Podestplätzen hat sich die breit aufgestellte Opti-Jugend super positioniert. Aber von Anfang an: der Immenstaader Event ist sehr beliebt bei allen jungen Segler und Seglerinnen. Von der ersten Minute an ist Aktion angesagt. Nicht nur das Material muss ordentlich für den kommenden Tag vorbereitet werden, auch sportlich wird einiges abverlangt. Umgehend nach Anmeldung und Einweisung mussten sich die Kinder erstmal warm laufen. Was bei diesem Wetter die beste aller Ideen war. Danach wurde aufgrund des Starkwindes bei den meisten Teilnehmern auf einen Optistart verzichtet. Zuschauen und frieren war angesagt. Für den nächsten Tag hatten alle nicht viel Hoffnung auf Wetterbesserung.
Umso erstaunlicher, als am nächsten Tag die Sonne schien und die Temperaturen stiegen, Wind bei 1-2 Beaufort. Die Kinder wurden in drei Gruppen eingeteilt. Die erfahrensten in Gruppe A, in der Gruppe B tummelten sich die Nachfolger und die Gruppe C versammelten sich die Jüngsten und die Anfänger.

Erfolgreiche LSC-Optijugend in Immenstaad. Foto: Ober

Nachdem alle Boote aufgebaut waren, ging es – nach dem Frühsport – relativ schnell aufs Wasser. Die Großen weit draußen – zwischen der gleichzeitig stattgefundenen Graf-Zeppelin-Regatta – und die Kleinen direkt vor dem Hafen. Mit vielen Helfern und Trainern waren die Immenstaader bei der Schulung aller Teilnehmer mehr als beschäftigt. Bis hin zu Einzelstunden in den Optis. Auch beim Essen haben die Immenstaader nichts dem Zufall überlassen: Mittags mit leckeren Nudeln à la Bolognese und abends mit Würstle und reichlichem Salatbuffet. Die Kinder waren platt, aber glücklich. Die Eltern übrigens auch.

Der Sonntag zeigte sich ebenfalls sonnig aber windtechnisch anspruchsvoller. Bei 4 Bft hatte die C-Gruppe ihre Starkwind-Feuertaufe –  was aber relativ früh dazu führte, dass fast alle aufs Schlauchboot wechselten. Die Gruppen A und B nutzen den Wind für weitere Regatten und Übungen. In Gruppe B lag Jakob Kleindienst bis zur letzten Tonne auf dem 1. Platz – dieser wurde aufgrund eines Missgeschicks verhindert.

Mit Wienerschnitzel und Pommes, sowie nachmittags reichlich Kuchen, haben die Immenstaader mal wieder genau den Nerv aller Teilnehmer getroffen. Sicher ist – nächstes Jahr sind die meisten wieder dabei – außer sie sind schon rausgewachsen.

Platzierungen der Lindauer LSC Crew

Gruppe A: 1. Nemo Bauer, 2. Maria Gerstner, 3. Julius Osner
Gruppe B: 5. Jakob Kleindienst
Gruppe C: 2. Luis Schäffler, 3. Romy Gerstner, 4. Jonathan Fried, 5. David Cicholinski, 6. Lara Fried
Cathrin Ober