Start in die Segelbundesliga

Der Lindauer Segler-Club ist am Freitag (7. Juni) in das Projekt Segelbundesliga gestartet. Beim Deutschen Touring Yacht-Club in Tutzing wird

mit identischen J70-Booten gegeneinander gesegelt. Im ersten Durchgang ist jedes der 18 Teams zwei Rennen gefahren, der Lindauer Segler-Club liegt aktuell mit zwei vierten Plätzen auf Rang 13. Zur Verfügung stehen sechs Schiffe, auf denen die Mannschaften durchwechseln. Für den Lindauer Segler-Club steuert Florian Bodenmiller, unterstützt von Lea Duwe, Moritz Kuttruff und Leonard Kubeth. „Wir haben unsere Jugendmannschaft an den Starnberger See geschickt,“ meint Teamchef Markus Gielen. „Die Jugend soll bei uns ihre Chance bekommen, sich im größeren Rahmen zu beweisen.“ Die meisten Vereine reisen mit festen, immer gleichbleibenden Teams zur Bundesliga an. „Bei uns ist das anders,“ sagt Markus Gielen. „Wir haben so viele gute Segler, bei uns wechseln die Mannschaften von Rennen zu Rennen – schauen wir mal, was am Ende der Saison rauskommt. Auf jeden Fall bin ich mit anfangs zwei vierten Plätzen sehr zufrieden.“
Weitere Informationen gibt es unter segelbundesliga.de.

X