Oesterreichische Staatsmeisterschaft der Tornados 2011

Veit Hemmeter gewinnt österreichische Meisterschaft im Tornado

Zwei Tage warten, ein Tag Wind: Fünf Wettfahrten gesegelt und gewonnen – günstiger konnte die Pfingst-Bilanz von Veit Hemmeter bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft in der Katamaran-Klasse „Tornado” gar nicht ausfallen. Der Lindauer siegte bei der Regatta, die der YC Rheindelta in der Bregenzer Bucht ausrichtete, vor 25 weiteren Mannschaften.

Traumhafter Wind mit zwei bis vier Beaufort wehte nur am Pfingstsonntag in der Bucht sonst war Flaute. „Fünf Leestarts, alle super geglückt”, jubelte Veit Hemmeter vom Lindauer Segler-Club. Nach dem Start war er mit seinem Vorschoter Nico Lutz (Chiemsee YC) praktisch immer Erster. Nur einmal ging seine Taktik nicht auf. Da blockierte ein A-Kat die luvseitige Wendemarke. Hemmeter glaubte, noch zwischen diesem Kat und der Boje hindurch zu kommen, was dann aber doch nicht gelang. Eine Wende musste er schneller als gewohnt ausführen, kam dabei zum Stillstand und mussten auch noch einen Strafkringel segeln. So fielen Hemmeter/Lutz in dieser Wettfahrt auf den sechsten Platz zurück. Auch in den beiden folgenden Wettfahrten gelang es den beiden, in Lee zu starten und mit der ersten Wende vor dem Feld zu passieren. Drei Wettfahrten gewannen sie, einmal wurden sie Zweite und den oben beschriebenen sechsten Platz konnte sie streichen. Damit lagen sie im Endergebnis klar vorne. Zweiter wurden mit fünf Punkten Rückstand Martin und Julia Rusterholz aus der Schweiz. Den offiziellen nationalen Titel „Österreichischen Staatsmeister” holten sich auf Rang drei Michael Schönleitner und Philipp Rakuschan. Markus und Nikolas Betz vom SMC Überlingen segelten als zweitbestes Team vom Bodensee auf Rang fünf.

Volker Göbner

Oesterreichische Staatsmeisterschaft der Tornados 2011

Veit Hemmeter Start im Lee auf GER 5

 

 

 

 

 

 

X