Trockenes Absegeln

Zur Überraschung aller Teilnehmer regnete es beim traditionellen Absegeln des Lindauer Segler-Clubs nicht. „Die Wettervorhersage war nicht berauschend,“ so Achim Holz, der zweite Vorsitzende des Lindauer Segler-Clubs. „Deshalb haben wir auch den Grillausflug zum Bregenzer Segel-Club abgesagt und sind stattdessen eine kleine Clubregatta vor Lindau gesegelt.“

Zwölf Schiffe kamen an den Start. „Die hatten anfangs noch einen schönen Wind aus Süd,“ meinte Wettfahrtleiter Stefan Latzel. „Aber schon kurz nach der ersten Wendemarke am Schachener Berg schlief der Wind ein, danach mussten die Steuerleute jeden noch so kleinen Windhauch erkennen und nutzen.“ Der Kurs führte weiter an die Rheinmündung und wieder zurück nach Lindau.

Bei der Steuermannsbesprechung. Foto Frank

„Mich hat überrascht, dass bei diesen extremen Leichtwindbedingungen die schweren Bleitransporter vorn waren, während die leichten schnellen Schiffe hinterhersegelten und teils auch aufgaben,“ so Latzel.

Nach Yardstick siegte Andreas Lochbrunner mit seiner 8mR-Yacht „Elfe II“ vor Achim Holz mit einem Sechser und Roland Tröster mit seiner BB12.

Die Ergebnisliste:

  1. Andreas Lochbrunner (Elfe II)
  2. Achim Holz (Petite Aile)
  3. Roland Tröster (Danlove)
  4. Karin Scheithe-Kühnbach (Melita)
  5. Klaus Oesten (Bayern II)
  6. Max Kohlhund (Allwind IV)
  7. Sigfried Ellman (Bavaria 35 Match)
  8. Die ‘Bayern II’ beim Zieldurchgang. Foto Latzel

X