Zuletzt kam doch noch Wind

Mit einer kleinen Clubregatta hat der Lindauer Segler-Club am 7. Oktober die Saison 2018 beendet. „Am Anfang war es ziemlich flau,“ meinte Wettfahrtleiter Stefan Latzel. „Aber dann ist doch noch ein wenig Wind aus West gekommen.“ Es reichte zu einer ordentlichen Wettfahrt vom Kleinen Clubhaus nach Wasserburg, hinüber zur Rheinmündung und zurück nach Lindau. „Und dort habe ich extra eine Boje vor die Untiefe am Pfahl 86 gelegt, damit diesmal keiner aufsitzt und jeder ausreichend Wasser unterm Kiel hat.“

Kurz vor dem Start war es flau. Foto Frank

Fünf Schiffe kamen am Ende der Wettfahrt in sehr kurzem Abstand hintereinander ins Ziel, nach der Yardstickverrechnung kamen drei noch für den Sieg in Frage.

Am Ende hatte Stephan Frank mit seinem Lacustre um wenige Sekunden die Nase vorn, gefolgt von Dieter Kubeth mit seiner M34 und Karoline Zuderell auf der 8mR-Yacht ‚Elfe II‘. Alles in allem gab es zwei Wertungen für die insgesamt 27 Schiffe. Die Bahn der langsameren Boote wurde schon an der Wendemarke in Wasserburg abgekürzt.

Der Gropp im Ziel. Foto Latzel

Im Anschluss saßen die Segler noch im Club bei einer Brotzeit zusammen und diskutierten die beim Absegeln gefahrenen Wenden und Halsen – und wo der Wind am besten wehte.

Die Ergebnisliste der langen Bahn

Die Ergebnisliste der kurzen Bahn