Innenminister prüft Unterstützung

Bayern Innenminister Joachim Herrmann hat dem Lindauer Segler-Club Hilfe beim Projekt Schiffswerfte in Aussicht gestellt. Beim Ministerbesuch im LSC stellte Karl-Christian Bay als Vorsitzender das Vorhaben vor: “Wir wollen die Schwerpunkte Tradition und Jugend verbinden.” Der Landtagsabgeordnete Eric Beißwenger aus dem Oberallgäu bat den Minister ebenfalls um Hilfe für den LSC: “Bitte ich Dich, das Vorhaben zu unterstützen.” Die Antwort des von Joachim Herrmann: “Sehr gut. Wir wollen in der nächsten Generation auch wieder Weltmeister haben.”

Minister Joachim Herrmann, Claudius Schlumberger, Karl-Christian Bay. Foto Heine

Bei dem Projekt Schiffswerfte will der LSC in den kommenden Jahren ein Jugend- und Regatta-Ausbildungszentrum für den Segelsport schaffen. Der LSC Vorsitzende Karl-Christian Bay warb für den Segelsport, der gelte zu Unrecht als elitär. Im LSC könne man für sehr wenig Geld mit den Clubschiffen günstig segeln gehen. “Wir haben vor, Segeln öffentlich zugänglich zu machen.” Die Antwort des Ministers: “Wenn man sieht, was der Sport bewegt an Integration von alt und jung, arm und reich. In der großen Breite sind es gerade die Sportvereine, die am meisten zur Integration beitragen.”

Andi Lochbrunner, Eric Beisswenger, Thomas Hummler, Joachim Herrmann, Karl-Christian Bay. Foto Heine

Andi Lochbrunner warb bei der Gelegenheit gleich dafür, der Minister möge zur nächsten RUND UM nach Lindau kommen und auf der ‘Hohentwiel’ den Startschuss geben. Minister Hermann fand im Handy noch keinen Termineintrag für den 21. Juni 2019 und meinte: “Ich habe zwar keinen Waffenschein, bin aber Ehrenkommandant der nordbayrischen Böllerschützen.”

Mit Blick aufs Wasser sagte der Minister noch in die Runde: “Nachdem wir die Grenzpolizei wieder eingeführt haben, brauchen wir noch eine Marine.”

Innenminister Joachim Herrmann und Karl-Christian Bay. Foto: Heine

X