Melges 32 Vortrag im LSC

Auf großes Interesse ist der Vortrag der Melges 32 Weltmeister Christian Schwörer und Fabian Gielen im Lindauer Segler-Club gestoßen. Vor über 50 Zuhörern berichtete Christian vom Bootskauf der ‚La Pericolosa‘ in Florida, wie ihm beim ersten Segeln mit dem neuen Boot bei drei Metern Welle fast schlecht wurde, vom ersten Teambuilding bis hin zum Finalrennen bei der gewonnenen Weltmeisterschaft in Valencia 2019. Es gab viele Fotos und Videos, die gleichen Situationen aus Drohnensicht, von der Bordkamera gefilmt und vom Schlauchboot des Trainers.
Der Start war schwer, höchstens drei Profis dürfen an Bord sein, der Eigner muss steuern. Über Jahre eine zusammengewürfelte Mannschaft, die Platzierungen im Mittelfeld (bei einem Feld von durchschnittlich 20 bis 30 Booten). Es gab viele Trainingseinheiten, es brauchte auch einen Coach, der sich dann um die Stimmung an Bord kümmern musste. Es ging mit den Platzierungen der ‚La Pericolosa‘ aufwärts.

Der Pott. Christian Schwörer und Fabian Gielen.

2019 kam die entscheidende Wende: Christian reduzierte das Budget, „ich brauche keine ‚Rockstars‘ an Bord, wichtiger als große Namen der Segelszene sind Segler, die sich an Bord zu einem Team finden. Und das haben wir im vergangenen Jahr geschafft.“ Zum Teambuilding trug übrigens auch ein extra kreierter Pericolosa-Schnaps bei. Der „Extra Hot“.
Christians Erkenntnis vom Weg eines durchschnittlichen 30er Seglers zum Melges 32 Weltmeister: „Das Team muss harmonieren. Ich bin zwar ein guter Steuermann geworden, aber noch lange kein ausgewogener Segler. Beim Trimm, bei der Taktik und vielem anderen muss ich mich auf die anderen an Bord verlassen. Wenn der Taktiker sagt ‚Wende!‘, dann schaue ich nicht, sondern wende.“
Und diese Lektionen haben Christian und Fabian gelernt:
Teamdynamik, Respekt ist wichtiger als individuelle Kompetenz
Kontinuierliche Verbesserung, kleine Schritte, Fehler als Chance zur Verbesserung begreifen und immer an den Prozessen arbeiten
Kommunikation, es gibt nur konstruktive Kommentare
Blick auf die Leistung richten, nicht aufs Ergebnis
Gewinnen macht mehr Spaß als „just for fun“

Fabian Gielen zeigt eine typische Downwind-Situation.

Der LSC-Vorsitzende Karl-Christian Bay bedankte sich bei Christian Schwörer für den spannenden und hochinformativen Vortrag. „Und der Höhepunkt war, dass die Familie Schwörer den gesamten Club an diesem Abend eingeladen hatte. Das gab es meines Wissens noch nie.“ Und ein besonderer Dank geht an Maria Schmid vom ‚Forum am See‘, die unauffällig hinter der Theke wirkte und dafür sorgte, dass die Gäste immer Leberkäse, Kartoffelsalat, Bier und Apfelsaftschorle hatten – tatkräftig unterstützt von Christans Kindern, die ständig leere Gläser und Teller einsammelten und frische wieder ausgaben.

Beifall für den Vortrag. Im Hintergrund im Fenster spiegelt sich das Foto, als Christian und Fabian nach dem WM-Sieg ins Wasser geworfen wurden.

X