Workshop Ausbildungskonzept LSC mit klarem Ergebnis

Von Andi Lochbrunner

Nach drei Stunden intensiver Arbeit ist der erste Workshop Ausbildungskonzept LSC mit klaren Formulierungen und Vorgaben für die weitere Entwicklung der Segelausbildung im LSC zu Ende gegangen.

Der Weg ist durch die Beschlüsse des LSC-Vorstandes und der Mitgliederversammlungen vorgezeichnet: Einrichtung eines vereinsgetragenen Ausbildungszentrums Segelsport in der Schiffswerfte 4, in den Räumen der ehem. Yachtschule Lindau.

Großes Interesse am künftigen Ausbildungskonzept. Foto Frank

Tilo Schnekenburger, Hauptreferent der mit insgesamt 24 Teilnehmern sehr gut besuchten Veranstaltung im LSC-Clubhaus, selbst aktiver Segler seit Kindesbeinen und Mitgründer und Entwickler des Landesleistungszentrums Seemoos des baden-württembergischen Seglerverbandes vor knapp 40 Jahren, hat gemeinsam mit den LSC-Verantwortlichen und den weiteren Workshop-Teilnehmern aller Altersgruppen die Eckpunkte herausgearbeitet, die für eine künftige Ausbildungsarbeit im LSC erfolgskritisch sind:

  • Einstellen eines hauptamtlichen Trainers als Garant für eine qualifizierte und langfristige Ausbildungsarbeit und zur Führung der ehrenamtlichen Mitarbeiter,
  • Ausbau des ehrenamtlichen Trainer- und Betreuerstabes mit Qualifikation und Weiterbildung nach den Verbandsangeboten von DSV und Bayerischem Seglerverband.
  • Bilden von Kooperationen mit Nachbarvereinen
  • Suche der Zusammenarbeit mit den Landesseglerverbänden Bayern und Baden-Württemberg
  • Aktive Angebote an Lindauer Grund- und weiterführende Schulen zur verbindlichen Integration des Unterrichtsfaches Segeln in den Lehrplan.
  • Förderung des Schutzgedankens für die natürlichen Ressourcen unseres Reviers Bodensee.

Insbesondere die Suche und Einstellung eines Trainers ist, wie LSC-Vorsitzender Karl-Christian Bay anmerkte, im Haushalt 2019 nicht budgetiert und wird vor dem Hintergrund der Notwendigkeit der Erschließung weiterer Finanzquellen jedenfalls bis ins Jahr 2020 dauern.

Durch die Teilnahme von Karl-Christian Bay mit nahezu der Hälfte seiner Vorstandschaft, aber auch aktiver Jugendlicher, die bereit sind, mitzuarbeiten – und Verantwortung zu tragen, sowie etlicher erfahrener Segler und früherer Ehrenamtlicher konnte bereits bei dieser Veranstaltung ein Pool gebildet werden, auf den Jugendleiter Hans-Robert Nitsche und die neue Jüngstenleiterin, Karoline Zuderell, schon in der nun startenden Saison zurückgreifen können. Jugendleiter und Jüngstenleiterin können trotzdem für ihre Arbeit bei einzelnen Kursen noch weitere Hilfe gut gebrauchen und nehmen diese sehr gerne an.

Andi Lochbrunner und Tilo Schnekenburger. Foto Heym

Abgerundet wurde der Workshop mit einem Rundgang durch die Räumlichkeiten der Schiffswerfte 4. Die Teilnehmer zeigten sich beeindruckt von den Möglichkeiten, die sich durch deren langfristige Anmietung und Sanierung für die Ausbildungsarbeit hier künftig bieten – werden, erkannten aber auch, dass der LSC die Ärmel hier sprichwörtlich hochkrempeln muss.

Begleitet von einem regen Meinungsaustausch beim anschließenden Mittagessen im Clubhaus endete die Veranstaltung mit einem herzlichen Dank an den Referenten Tilo Schnekenburger.

 

24.03.2019

Andi Lochbrunner

Großes Interesse am künftigen Ausbildungskonzept. Foto Frank